Gesamtrekonstruktion Schmutzwasserpumpwerk „An der Mühle“, Grumbach

Lage
Freistaat Sachsen, Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Gemeinde Wilsdruff, Ortslage Grumbach (10 km westlich von Dresden)
Bauherr
Abwasserzweckverband „Wilde Sau“
Leistungen

Objektplanung Ingenieurbauwerke (LPh 1-9),
Technische Ausrüstung (LPh 1-9),
örtliche Bauüberwachung

Fachbereich
Infrastruktur
Planungsteam
Herr Moritz Männig (Projektleiter)
Planungszeitraum
07/2020 bis 09/2021
Planerhonorar
ca. 73.000 EUR netto
Veranlassung

Westlich von Dresden, in der Ortslage Grumbach, ist im Auftrag des Abwasserzweckverbandes „Wilde Sau“ die Gesamtrekonstruktion eines Schmutzwasserpumpwerks zur Bewerkstelligung der bedeutenden Entwässerungsaufgabe im Verbandsgebiet erforderlich. Bei diesem Schmutzwasserpumpwerk handelt es sich um ein Hauptpumpwerk im Verbandsgebiet des AZV „Wilde Sau“.
Durch das Pumpwerk werden Schmutz- und Mischwässer von etwa 7.000 EW (Einwohnerwert) zzgl. Gewerbe aus den Gewerbegebieten Kesselsdorf, Grumbach und Mohorn nach Wilsdruff gefördert. Das Schmutzwasserpumpwerk wurde im Jahr 1996 errichtet, in den Jahren 2011/2012 fand ein Pumpenaustausch statt.
Durch eine ungünstige Anordnung der Ansaugrohre entstanden erhöhte Verschleißerscheinungen an den vorhandenen Pumpen. Auch die Schaltanlage hat ihre Lebensdauer überschritten und die vorhandene stationäre Netzersatzanlage (NEA) ist für die vorhandenen Pumpen nicht ausreichend leistungsfähig. Dies führte bereits zu mehrfachem Totalausfall des Pumpwerks.

Zielstellung

Ziel ist es, das Pumpwerk gesamtheitlich zu rekonstruieren. Dies erfordert die Auswechslung der Pumpen, den Austausch der Schaltanlage sowie den Ersatz der vorhandenen Netzersatzanlage durch eine mobile Netzersatzanlage.

Planungsleistung
  • Austausch der verbauten Abwasserpumpen in Trockenaufstellung
  • Einbau von 3 überflutbaren Abwasserpumpen in horizontaler Trockenaufstellung auf Wartungsschlitten
  • Höhenanpassung der Ansaugrohre, Herstellung neuer Wanddurchführungen zwischen Maschinenkeller und Vorlagekammer, Verschluss der alten Wanddurchführungen, Anpassung der Sockelfundamente für neue Pumpen
  • hydraulische Optimierung und Anpassung der Rohrleitungsführung im Pumpwerk
  • Ersatz der vorhandenen Schaltanlage im laufenden Betrieb
  • Demontage der vorhandenen stationären NEA, Verschluss von Wandöffnungen
  • Planung Stellfläche für mobile NEA mit Entfernung von ca. 150 m, außerhalb des Überschwemmungsgebiets des Fließgewässers Wilde Sau
  • geschlossene Verlegung von zwei Kabeltrassen für Energiezuführung und Fernmeldeanbindung zwischen Stellfläche und Pumpwerk per HDD-Verfahren unter Querung des Fließgewässers Wilde Sau
  • kleinere Sanierungsarbeiten am vorhandenen Hochbauteil